Blog

Hände weg von Maus und Tastatur – die Vorteile von analogen Skizzen in digitalen Zeiten

Jonas Laux
23. März 2015

Vor mir steht mein neuer Computer – ein Wunderwerk der Technik. Er ist voll bepackt mit jeder denkbaren Design-Software. Warum sollte ich da noch zu Stift und Papier greifen? Es ist doch viel einfacher, alles direkt digital anzufertigen! Hatten Sie diesen Gedanken auch schon mal? Oder sind Sie ohne darüber nachzudenken direkt am Computer in die Umsetzung eingestiegen?

Im Folgenden möchte ich alle, die beim Entwickeln von Ideen nicht intuitiv zu Stift und Papier greifen, ermutigen, dies in ihre Arbeitsabläufe zu integrieren. Und ich möchte diejenigen, die Papier und Stift schon (oder noch?) zu ihren Werkzeugen zählen, darin bestärken, dies weiterhin und eventuell noch häufiger und bewusster zu tun, denn:

Skizzieren ist effizient.

Eine Skizze hält Ideen, wenn auch erst einmal nur grob, extrem schnell fest. Skizzen sind einfach angefertigt und ebenso einfach dupliziert, iteriert, modifiziert und wieder verworfen. Durch schnelles Laufen in viele Richtungen können früh viele verschiedene Wege ausprobiert und ausgeschlossen werden – und so schnell und effizient das passende Terrain abgesteckt werden. Werden Ideen auf Papier oder auch am Whiteboard skizziert, statt gleich in Wireframes oder gar Mockups gegossen zu werden, minimiert man das Risiko, unnötig Zeit in Ideen zu investieren, die anschließend doch wieder verworfen oder aufwändig angepasst werden müssen. Sind Korrekturen notwendig, so hat man diese auf dem Papier in wenigen Handgriffen erneut skizziert, ohne beispielsweise stundenlang Objekte in Photoshop neu arrangieren oder gar anpassen zu müssen.

Entwickeln von Ideen und Verfeinern von Icon-Metaphern.

Entwickeln von Ideen und Verfeinern von Icon-Metaphern.

Skizzieren entfaltet Kreativität.

Durch eine gewisse Distanz zu Design und Umsetzung und den damit verbundenen technischen Einschränkungen können beim Scribblen sehr schnell sehr viele Gedanken der unterschiedlichsten Richtungen erfasst, visuell festgehalten, wieder aufgenommen und weitergeführt werden. Das unmittelbare Visualisieren von Ideen und das schnelle erneute Interpretieren erzeugen einen Kreislauf, einen Fluss von Kreativität, in dem Ideen immer weiter angereichert und verfeinert werden können. Skizzieren kann außerdem ein effektives Mittel sein, Gedankenblockaden zu lösen. Oft hilft es, einfach mal „drauf los“ zu skizzieren um die Gedanken zu sortieren und wieder in den Fluss zu kommen.

Skizzieren ist kommunikativ.

Mit einer Skizze sind Konzepte einem Kollegen oder Kunden sehr schnell mit hoher Präzision vorgestellt, wodurch auf kurzem Wege eine eindeutige Diskussionsbasis auf konzeptueller Ebene geschaffen wird. Skizzen sind daher auch ein wertvolles Kommunikationsmittel, wenn es darum geht, grobe Konzepte im Team zu evaluieren ohne sich in Details zu verlieren oder aneinander vorbei zu reden. Bei detaillierten Mockups ist diese Gefahr weitaus größer. Skizzen helfen zudem dem Zeichner selbst, die Essenz komplexer Sachverhalte besser zu erfassen.

Kollaboratives Scribblen am Whiteboard.

Kollaboratives Scribblen am Whiteboard.

Skizzieren fokussiert auf Wesentliches.

Skizzieren ist grob – das klingt erst einmal wenig erstrebenswert. Doch genau dieses Grobe, fern von der Umsetzung, ist nötig um ein Konzept schnell voran zu treiben. Bei detailliert ausgearbeiteten Konzepten sind es oft die Details, die zuerst ins Auge stechen und dadurch die Aufmerksamkeit von den wesentlichen Punkten ablenken. So kann es bei ausdefinierten Mockups schnell zu Diskussionen kommen, beispielsweise  über Farbwerte – auch wenn man eigentlich nur erfahren wollte, ob das Konzept in die richtige Richtung geht.

Skizzieren geht immer und überall.

Ja, heutzutage ist das Smartphone immer zur Hand und wartet nur darauf, Notizen in die Cloud synchronisieren zu dürfen. Aber selbst einfache Textnotizen sind noch immer schneller im Skizzenbuch festgehalten als in der Cloud – ganz zu schweigen von Zeichnungen. Ein Notizbuch passt in jede Tasche und kann und sollte ständiger Begleiter sein. Denn egal ob Bar, Bahn, Büro oder Baggersee, gute Ideen kommen jederzeit und genau so schnell sind sie oft schon wieder weg. Auch in Meetings sollte immer ein Flipchart oder Whiteboard verfügbar sein, denn gerade kooperatives Scribblen ist extrem produktiv und kann lange Diskussionen ersparen, da die Gruppe fokussiert bleibt.

Scribblen in der Frühjahrssonne.

Scribblen in der Frühjahrssonne.

 Skizzieren konserviert.

Skizzen sind ein perfektes Mittel um spontane Gedanken festzuhalten, auch wenn man gerade keine Zeit hat, diese weiterzuführen. Wenn man später zurück zu seinen „Kritzeleien“ kommt, kann man schon mal Rohdiamanten entdecken, die nur darauf warten, geschliffen zu werden. Das Schöne an Skizzenbüchern ist, noch einmal zurück blättern zu können, zu sehen wo man herkommt, was verfeinert und was verworfen wurde und was vielleicht doch noch einmal in Betracht gezogen werden sollte, weil es inzwischen wieder Sinn ergibt.

Skizzieren kann jeder.

Keine Sorge, Skizzen müssen nicht mit Rembrandts oder Michelangelos mithalten. Skizzen beanspruchen nicht die Präzision von Da Vincis vitruvianischen Menschen, sie dürfen „quick and dirty“ sein. Punkte, Linien, Rechtecke, Kreise, Pfeile, einfache Strichmännchen und natürlich auch Text sind völlig ausreichende Mittel. Dafür wird kein künstlerisches Talent benötigt. Es geht um das Festhalten von Ideen, nicht um eine detaillierte Ausarbeitung.

Aus Grundformen zusammengefügte Icon Scribbles.

Aus Grundformen zusammengefügte Icon Scribbles.

Skizzieren macht Spaß.

Skizzieren bietet die Möglichkeit, das innere Kind mal wieder heraus zu lassen, hier ist alles erlaubt – und wenn man es schafft, seine Gedanken zu befreien und der Kreativität ihren Lauf zu lassen kommt man sehr schnell zu sehr lohnenden Ergebnissen. Zudem genieße ich persönlich die Zeit, in der ich meinen Blick vom Computerbildschirm lösen und ganz analog mit Stift und Papier arbeiten kann.

Lust bekommen selbst zu skizzieren?

Dann keine Scheu vor Stift und Papier, denn auch ohne der geborene Da Vinci zu sein sollte man Ideen und Konzepte skizzenhaft festhalten, um diese zu konservieren, weiter zu entwickeln und zu besprechen. Skizzieren  ist eine der einfachsten Techniken, um Kreativität freizusetzen, sie gleichzeitig festzuhalten und dabei Spaß zu haben. Daher komt das Skizzieren auch als Technik bei professionellen Services wie dem Erstellen von Interaktionskonzepten, Screendesign oder Icon Design regelmäßig zum Einsatz.

Möchten Sie mehr zu unseren Leistungen, Produkten oder zu unserem UX-Prozess erfahren?
Wir sind gespannt auf Ihre Anfrage.

Corporate Experience Manager
+49 681 959 3110

Bitte bestätigen Sie vor dem Versand Ihrer Anfrage über die obige Checkbox, dass wir Sie kontaktieren dürfen.