News

Code ohne Rassismus

29. Juli 2020

Rassistische Strukturen finden sich sogar dort, wo man sie nicht erwartet. Umso wichtiger ist es, nicht wegzuschauen, sondern mitzuhelfen, die Missstände zu beheben. Angeregt durch aktuelle Ereignisse und die verstärkte öffentliche Diskussion zum Thema Rassismus werfen wir einen kritischen Blick auf problematische Sprachkonventionen in unserem Arbeitsbereich der Software Entwicklung und helfen mit, sie abzuschaffen.

„Blocklist und Allowlist“ statt „Blacklist und Whitelist“

In der IT und Software Entwicklung sind Begriffe üblich, die zu einer Verfestigung von negativen Vorurteilen beitragen können. So wird zum Beispiel häufig von einer „Blacklist“ gesprochen, wenn unerwünschte Adressen geblockt werden sollen. Ausdrücklich zugelassene Adressen wandern hingegen auf eine „Whitelist“. Diese Wortwahl unterstützt auf subtile Weise, dass das Wort „black“ negative Assoziationen auslöst, während „white“ positiv besetzt wird.

Centigrade Teams werden in Zukunft stattdessen die Wörter „Blocklist“ und „Allowlist“ verwenden. Auch weitere Begriffe werden ersetzt:

„Wenn wir beim Coding Abhängigkeiten haben, reden wir ab sofort von ‚Parent – Child Beziehungen‘ statt von ‚Master – Slave Beziehungen‘. Branches nennen wir ‚Main & Dev‘ statt ‚Master & Dev‘. Damit lösen wir nicht nur die rassistisch geprägte Wortwahl ab, wir führen auch gleichzeitig Begriffe ein, die das Konzept dahinter viel besser erklären.“

Alexander Keller
Head of Engineering

Software Dienstleister können mithelfen, zu sensibilisieren

Als modernes Software- und Dienstleistungsunternehmen hinterfragen wir uns ständig und suchen laufend nach Verbesserungen. Das ist ein grundlegendes Prinzip agiler Entwicklung. Deshalb wurde der Impuls, ab sofort ausschließlich Rassismus-freie Begrifflichkeiten zu verwenden, vom Engineering Team voll unterstützt.

„As a service provider, we work with many different customers who have their own development teams. We can also increase awareness of these teams and companies only by using new terminology. This is a great opportunity to take the topic beyond our internal company structures and into other company cultures.“

 

Mikhail Shabanov
Design Engineer

 

Möchten Sie mehr zu unseren Leistungen, Produkten oder zu unserem UX-Prozess erfahren?
Wir sind gespannt auf Ihre Anfrage.

Employee Experience Manager
+49 681 959 3110

Bitte bestätigen Sie vor dem Versand Ihrer Anfrage über die obige Checkbox, dass wir Sie kontaktieren dürfen.